1/08/2013

WHATS IN MY BAG AGAIN?


Meistens bekomme ich Lust auf diesen Post, wenn ich gerade meine Handtasche aufräume.
Es ist nämlich beinahe ein kosmisches Gesetzt, dass jede saubere, leere Handtasche nach ca. 3-4 Wochen regelmäßiger Benutzung – kippt man sie aus – 3 Dinge zu 100% enthält: Lose Kaugummis, zerknickte Kassenbons und ungezähltes Kleingeld.

Heute, kann ich euch tatsächlich mal Ordnung präsentieren, zu einem meiner Neujahrsvorsätze gehörte nämlich, in meiner Handtasche für Struktur zu sorgen.
Würde man nämlich sämtliche Zeit innerhalb einer Woche, die ich damit verbringe in meiner Handtasche nach irgendwas zu suchen, addieren – hätte ich wohl ein Plus von 2-3 Stunden zu verzeichnen, die ich mit Pilates, einem guten Buch oder all den anderen Dingen verbringen könnte, zu denen ich einfach nie komme.

Überhaupt habe ich mir vorgenommen in vielerlei Hinsicht für geordnete Verhältnisse zu sorgen.
Ich kann nicht denken, lernen, arbeiten oder kreativ sein, wenn meine 4 Wände nicht perfekt aussehen. Ich räume also das Ankleidezimmer, die Küche, sogar das Bad, den Flur und mein Schlafzimmer in liebevoller Kleinstarbeit auf. Mache mir einen Tee, setze mich an den Schreibtisch und fange an – zu verwüsten. Nach einem Outfitshooting gleicht mein Ankleidezimmer Mrs. Kim's Antiquitätengeschäft, mein Schreibtisch hat an einem Nachmittag, an dem ich an einer Hausarbeit schreibe eine Überlebensdauer von ca 20 Minuten. Die Folge? Ich bin frustriert, hoffe 2 Tage auf ein Wunder und beginne an Tag 3 mit dem Aufräumen. Und dann wäre es auch längst mal wieder Zeit was für die Uni oder den Blog zu tun.
Ein fast liebegewonnener Teufelskreis, dem ich jetzt endlich entfliehen will.

1. Kosmetik-Tasche
Früher flogen Lippenstift, Haarbürste und Concealer kreuz und quer durch meine Tasche. Unmöglich mein Carmex zu finden, ohne die komplette Tasche auskippen zu müssen. 5 Tuben sind noch heute als verschollen gemeldet.
Bei DM fand ich für knapp 2€ diese durchsichtige Kosmetiktasche, in der ich jetzt alle Lebensretter gesammelt aufbewahre. Für den Alltag wären das eine Haarbürste, 2-3 Haarklammern, 1 Zopfgummi, den jeweiligen Lippenstift & evtl. Lipliner, mein Puder, Wimperntusche und Rouge.

Gerade am Wochenende sieht mein Leben aber in letzter Zeit wirklich chaotisch aus. Meistens weiß ich nie, wann ich das nächste Mal an meinen Koffer oder in mein Badezimmer komme, sodass ich außerdem meistens noch meine Tagescreme, Augenbrauenpuder und Eyeliner, einen neutralen Lipgloss, eine Reisezahnbürste und Abschminktücher mit in die Tasche packe. Fertig ist mein Survival-Kit.

2. Starbucks-Tumbler
Ich kann nicht ohne Koffein. So ist das. Meistens nehme ich einen Kaffee (im Winter auch Tee) morgens mit aus dem Haus und lasse den Tumbler dann mittags in der Stadt auffüllen. Daa ist nicht nur umweltschonender, sondern spart auch noch 30 Cent pro Kaffeespezialität – zumindest bei Starbucks.

3. River Island Portemonnaie
Es ist neu - und es glänzt so schön. Nachdem mein Louis Vuitton Portemonnaie nach 4 wunderbaren Jahren aufgegeben hatte, lief ich fast 1 Jahr mit vielerlei glanzloser Ersatzteilen umher. Gerettet hat mich meine beste Freundin, die mir zu Weihnachten das langersehnte Schmuckstück schenkte. 

4. Obst & Schokolade
Ohne Zucker werd ich maulig. Klingt anstrengend – ist es auch! Das bisschen Schokolade in meiner Tasche, hat schon so manches überfüllte U-Bahn-Abteil (in dem ich mich befand) vor akuter Entgleisung bewahrt.

5. Termine, Termine!
Den wunderschönen Lederplaner von Letts London, habe ich mir erst gestern gekauft.  Die Aufteilung darin ist super, die Verarbeitung erstklassig und das Format total handlich. In den vergangenen Jahren, hatte ich immer einen Paperblank Planer, allerdings kam ich schon im letzten Jahr mit dem "Kitsch" nicht mehr so richtig zurecht. Das Letts Diary ist genau das was ich gesucht habe: klassich, clean, aber trotzdem nicht zu minimalistisch. Gekostet hat es knapp 15€.

Außerdem schleppe ich seit meinem Geburtstag fast pausenlos das Moleskine New York Notizbuch mit mir rum. Nach meinem Abschluss will ich unbedingt in die schönste und aufregendste aller Städte reisen und um die Vorfreude zu steigern, beschäftige ich mich jeden Tag auf dem Weg zur Uni oder Bibliothek mit diesem Plan, kreuze auf der Karte Plätze an, die ich unbedingt sehen will oder notiere mir Restaurant und Bars, die ich auf jeden Fall besuchen möchte.

6. Mein IPhone
Keine Lina ohne IPhone. Ist leider so.
Für die Fashion Week in der nächsten Woche, habe ich mir übrigens gerade ein mobiles, kabelloses Ladegerät bestellt. Zugegeben, es war schon interessant im Trader Vics (Restaurant in Hamburg) neben der Steckdose in der Chefküche zu kauern und auf 5-6% Akku zu hoffen, weil man sich noch ein Taxi rufen musste – die neue Variante ist aber wahrscheinlich einfach vernünftiger!

7. Handcreme und Desinfektion
Keine Ahnung ob es daran liegt, dass ich im letzten Jahr unglaublich viel Zeit in einem Tattoostudi(um)o verbracht habe, aber mittlerweile hat es sich fast zum Zwang manifestiert, meine Hände regelmäßig zu desinfizieren. (Klingt übertrieben, aber: ein Stück Pizza mit der Hand essen, nachdem ich den Ampelknauf und das Geländer in der U-Bahn anfassen musste? Nee!) Damit sie – gerade im Winter – nicht austrocknen, pflege ich meine Hände mit der einzig besten Handcreme von Lush: Smitten!
Unheimlich ergiebig, dezent nach Mandeln duftend und sehr reichhaltig. Perfekt!

Kommentare:

  1. Richtig toller und interessanter Post!
    Ich glaub da muss ich mir demnächst die langersehnte neue Handtasche zulegen und diese dann selbstverständlich immer organisiert und ordentlich halten :)
    Liebe Grüße!

    colours-in-the-air.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. total lustig wie jeder mensch sagt handy handy mein handy und bei iphone kindern immer ,,mein iphone''

    AntwortenLöschen
  3. zerknüllte Kassenzettel - KENN ICH :-D ca. 90 % meines Tascheninhalts!

    AntwortenLöschen
  4. Ist doch nun mal ihr Iphone Oo

    Das mit dem Kaugummipapier, Kassenzettel und Kleingeld kenne ich nur zu gut *seufz*
    Und ich habe auch in jeder meiner Handtaschen ein Desinfektionsmittel. Gerade jetzt im Winter wird auch immer wieder wegen Erkältungen gepredigt, Desinfektionsmittel zu benutzen. :)

    AntwortenLöschen
  5. Die Tasche mag ich sehr. Woher ist sie ? (:

    AntwortenLöschen
  6. Das Portemonnaie und auch der Tumbler wären für mich Lebensnotwendig. Ohne Koffein ist der Tag nicht machbar, der kleine zuckerschock -in völlig überfüllter sbahn- ein muss!
    Ich glaube ich sollte meine auch mal wieder aufräumen, was sich da wohl so anfindet :)

    AntwortenLöschen
  7. Mrs. Kim's Antiquitätengeschäft.. Gilmore Girl du! :D
    Ich zieh im Februar für ein Jahr nach New York, ich freu mich schon soo sehr und mach's genauso wie du, alles vorher planen, weil ich einfach so gnadenlos überfordert sein werde, wenn ich erstmal angekommen bin.
    Das mit dem Desinfektionsgel mach ich auch, gerade in Städten!

    AntwortenLöschen
  8. Ein toller Post! So ähnlich sieht es bei mir in der Tasche auch aus, plus minus paar Kleinigkeiten.. Den Planer muss ich auch mal ausprobieren! :)

    AntwortenLöschen
  9. das mit der händedesinfektion sehe ich genauso!

    dieser post hat mich übringens dazu inspiriert, meine tasche aufzuräumen, denn in den letzten zwei tagen fand ich drin kaum was ;D

    lg
    svetlana

    AntwortenLöschen
  10. ja, zerknickte kassenbons.. das kenn ich!

    http://rockinglace.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  11. Ich brauche auch Desinfektionsmittel in der Tasche, ich habe da den selben Tick wie du! Und ich dachte schon ich wäre damit allein :D

    AntwortenLöschen
  12. Toller Post!! Und wieder so richtig schön geschrieben. Leider, leider habe ich keinen Starbucks auf meinem Weg zur Arbeit - sonst wäre so ein wiederbefüllbares Behältnis super... :)

    Der Geldbeutel und die Handcreme sind toll :)

    AntwortenLöschen
  13. Kommt mir doch alles soo bekannt vor! Kassenbons, Notizzettel, Münzen, zerknüllte und uralte Taschentücher, aber nicht das, was ich suche! Ich räume auch immer zwanghaft alle paar Wochen meine Handtasche auf und schmeiße den ganzen Krempel weg. Zwei Tage später ist dann alles wie vorher.
    Letztes Jahr zu Weihnachten hab ich so einen total spießigen Handtaschen-Organizer bekommen - und ich liebe ihn! Er sorgt für ein Mindestmaß an Auffindbarkeit und ich kann den Handtascheninhalt auf einmal (bzw. zweimal, denn mein Makeup-Täschchen passt nicht mit meinem Geldbeutel zusammen rein) in eine andere Tasche umpacken.

    Der Geldbeutel ist so schön!

    AntwortenLöschen
  14. Das mit dem Lernen im Chaos geht mir genauso, ich kann es einfach nicht. Zuvor muss ich alles aufräumen, damit es danach wieder vollkommen chaotisch aussieht um beim nächsten Mal wieder aufzuräumen :D
    Solltest du eine Lösung finden diesen Teufelskreis zu druchbrechen, lass es mich wissen.

    AntwortenLöschen
  15. Woher ist die Tasche? Und hast du einen Link zum Kalender? Suche noch den perfekten! :)

    AntwortenLöschen
  16. Sieht sehr gut aus. Und die Handcreme wäre vielleicht was für mich. ich creme die Hände ein und 5 minuten später sind sie wieder "trocken":(.
    Und das mit der kleinen kulturtasche ist mal eine gute Idee, bei mir fligt auch alles nur so durch die Handtasche.

    AntwortenLöschen
  17. Ich kann im Chaos auch nicht lernen. Oder ich nutze das Chaos, um nicht lernen zu müssen? Man weiß es nicht genau. Ich entfliehe dem Chaos immer, in dem ich zum Lernen in die Bibliothek gehe. Abends, wenn man geschafft nach Hause kommt, wird man leider nicht besser gelaunt, wenn man sich dann die Wohnung ansieht. Apropros, wenn ich mich hier gerade mal so umsehe, dann wird es mal wieder Zeit für eine Aufräumaktion...

    AntwortenLöschen
  18. toller und geordneter Inhalt, bei mir siehts da richtig chaotisch aus teilweise, aber ich bemühe mich, wenigstens die ganzen herumfliegenden Kassenzettel nach jedem Shoppingtrip zu beseitigen, aber nach meiner Lippenpflege suche ich jedes Mal :)

    AntwortenLöschen

Sag was!

Du kannst deine Antwort hier posten oder mir via mail@linamallon.de schreiben. Ich freu mich auf deine Worte!

Positionierungen, Anregungen und auch Kritik sind super!
Allerdings macht – wie immer im Leben – der Ton die Musik.
Beleidigungen und Anschuldigungen gegen mich oder meine Leser gehören sich nicht und werden kommentarlos gelöscht. Heiratsanträge, sind natürlich weiterhin willkommen!

.

Lina Mallon. Powered by Blogger.